Sonnwendfeier Buchberghaus

Sonnwendfeier

Sonnwendfeier 2018

Die Sonnwendfeier 2018 stand dieses Jahr unter sehr guten Vorzeichen. Nachdem uns das Wetter in den letzten Jahren immer einen Strich durch die Rechnung machte, wurden wir dieses Jahr mit strahlenden Sonnenschein und angenehmen Temperaturen belohnt.

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr das Bier der Veldensteiner Brauerei ausgeschenkt. Dies erwies sich in der Logistik etwas schwieriger, da die Lieferfahrzeuge größer und schwerere waren als in den vergangenen Jahren.

Auch wenn wir die Feier auf Ende Juni verlegten, gab es in der Umgebung noch viele Parallelveranstaltungen. Die Besucher aus Kirchenreinbach, Etzelwang und den umliegenden Gemeinden zeigten uns, dass die Veranstaltung trotzdem gut angenommen wird.

Die Kirwa-Leut aus Kirchenreinbach nutzten die Feier als Vor-Kirwa und zum Erproben ihrer Tänze.

Kopfzerbrechen bereitete uns die hohen Temperaturen der Vorwochen und die erhöhte Waldbrandstufe. Auch wenn es am Wochenende vorher etwas geregnet hatte, erklärten sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kirchenreinbach bereit, Ihr Fahrzeug vorsichtshalber schon am Buchberghaus zu stationieren.

Traditionell entzündeten die anwesenden Kinder nach einer kleinen Ansprache, musikalischen Einlagen und den Feuerspruch das Sonnwendfeier.

Die VFTN bedankt sich bei allen Besucher und würde sich freuen, wenn auch nächstes Jahr wieder so viele Gäste aufs Buchberghaus kommen würden. 

Sonnwendfeier 2017

Nach der Sonnwendfeier ist vor der Sonnwendfeier

Man kann planen was man will, man kann auf Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen, einiges kommt doch immer anders als geplant.

Nach zuletzt zwei verregneten Sonnwendfeiern standen die Chancen nicht schlecht, dass dieses Jahr das Wetter mitspielen sollte. Nach den Vorhersagen hätte der Wind gegen 18.00 Uhr abflauen und ein schöner Abend werden sollen. Doch worauf kann man sich noch verlassen?

Gott sei Dank hörte der kalte Wind kurz vor der Entzündung des Feuerstoßes auf zu wehen, ansonsten hätten wir das Feuer nicht entzünden können.

Es sind vor allem die jungen Mitglieder die mit Ihren Beiträgen die Feierstunde gestalten. Sie sind es auch, die nach dem Feuerspruch das Feuer entzünden.

Viele Besucher ließen sich die feierliche Stimmung nicht nehmen und blieben auch nach der Feierstunde und dem Entzünden des Feuerstoßes bis kurz nach Mitternacht.

Dieses Jahr gab es anstelle von Kesselfleisch das erste Mal Saure Bratwürste, ansonsten veränderten wir nichts am Essensangebot. Wie schon bei der letzten Sonnwendfeier fanden die geräucherten Forellen reißend Absatz.

Mit sehr viel Wehmut wurde auf dem Buchberghaus der letzte Baron Hell und Ahnen Trunk ausgeschenkt. Nach über 500 Jahren endete die Tradition der Schlossbrauerei Holnstein die im September 2017 ihren Betrieb einstellt.

Nach über 70 Jahren wird der letzte Ahnen Trunk am Buchberghaus gezapft.

Sonnwendfeier 2016

Die große Frage war, wollen wir die Sonnwendfeier durchführen oder nicht? Wetterochs, Wetter.de und Wetter.com ermutigten uns das Fest, wie geplant abzuhalten. Wer hätte es nach dem durchwachsenen Freitag noch gedacht, dass sich das Wetter zum Guten wenden würde. 

Am Freitagmittag stand die Feier jedoch auf der Kippe!

Der Brauerei-LKW hat sich bei einer Abladestation festgefahren und es gab Bedenken ob eine Zufahrt zur Hütte möglich sei. Nach Gutem Zureden, kam er doch. Nachdem er nicht über die Liegewiese fahren konnte, mussten alle Getränke per Schubkarren zum Geräteschuppen gefahren werden.

Am Freitagabend wurde der Holzstoß aufgestellt und in der Hütte die ersten Arbeiten erledigt.

Dies war jedoch erst der Anfang eines arbeitsreichen Wochenendes. Die Zelte wurden geholt und aufgebaut, die bestellte Ware besorgt, die Verkaufsstände und die Bar hergerichtet und zum Schluss mussten noch die Bierbänke aufgestellt und gereinigt werden.

Auf den Bildern sehen Sie die Helfer, die den Auf- und Abbau durchführten. Viele von ihnen standen auch während des Festes in den Ständen und bedienten die Besucher.

Dieses Jahr wurden erstmals frisch geräucherte Forellen angeboten, ansonsten fand das Fest nach altbekannter Tradition statt. Um 17.00 Uhr konnten die ersten Gäste begrüßt werden und bis zur Feuerstunde fanden ca. 150 Gäste und 40 Kinder den Weg aufs Buchberghaus.

Nachdem die Hubertus-Musikanten, die uns die letzten Jahre begleiteten, nicht mehr zu Verfügung standen, spielte heuer zum ersten Mal das Egerländer-Trio (Otto, Otto und der Hans).

Bis auf einen kleinen kurzen Schauer am Nachmittag hielt das Wetter, von der einen dunklen Gewitterwolke am frühen Abend, blieben wir verschont.

Nach einem Flötenspiel, Gedicht, Trompetenspiel, der Festansprache und dem Feuerspruch wurde der Feuerstoß feierlich entzündet.

Die kühlen Nachttemperaturen führten dazu, dass die Feier früher endete als sonst üblich.

Sonnwendfeier 2015

Die Sonnwendfeier 2015 kann man getrost unter der Überschrift „ins Wasser“ gefallen bezeichnen.

Am Donnerstagabend trafen sich die ersten Helfer bei schönstem Wetter zum Aufbau. Der Holzstoß wurde errichtet und das Verkaufszelt aufgestellt, in der Bar wurden die ersten Vorarbeiten getätigt und die Küchenmannschaft traf Vorbereitungen für den Festtag. Die Bierzeltgarnituren wollten wir am Samstagvormittag gemeinsam aufstellen.

Die große Frage an diesem Abend war, wie wirkt sich die große Hochzeit im Dorf und das Altstadtfest in Sulzbach-Rosenberg auf unsere Veranstaltung aus?

Die ersten Tropfen am Freitagabend sorgten für die erste Ernüchterung. Die Wettervoraussagen hatten für Samstag eine Regenwahrscheinlichkeit von 25 % in Schaueren vorhergesagt. Am Samstagmorgen wurde zuerst die Regenwahrscheinlichkeit immer höher und es wurden Gewitter mit Starkregen vorhergesagt. Für uns stellte sich die Frage, trifft es uns oder trifft es uns nicht? 

Zur Vorsicht bauten wir zwei zusätzliche Zelte für die Gäste und einen Pavillon für die Musik auf und überdachten den Barbereich. Noch waren wir guter Hoffnung.

Als um ca. 17:00 Uhr die Kärwaboum und Madla aus Nürnberg-Eibach eintrafen gab es einen kleinen Schauer, noch wussten wir nicht was noch auf uns zukommt!

Alles war vorbereitet, die ersten Gäste sollten kommen, aber was kam war ein riesiges Unwetter. Innerhalb von kürzester Zeit war der Festplatz überschwemmt. Die Musiker mussten den Pavillon räumen, da er sich, wie der des Bierausschank als nicht regenfest beweis. Das Unwetter traf uns zum schlechtesten Zeitpunkt!

Viele Gäste überlegten sich ob sich der Weg auf das Buchberghaus rentiert. Für die wenigen, die den Weg zu uns fanden wollten wir die Sonnwendfeier durchführen wie jedes Jahr. Neben den Kirwaburschen und -Madel aus Kirchenreinbach, den Kräwaboum und -Madla aus Eibach kamen Gäste aus dem Dorf und der Umgebung. Als Ehrengäste konnten wir den Ehrenvorstand der Arbeitsgemeinschaft der Touristenvereinen Kurt Wälzlein und den Ehrenvorsitzenden der VFTN Georg Pauli begrüßen.

Nach der Festrede, die auf Wunsch der Gäste gekürzt wurde,  einem Gedicht und dem Feuerspruch  entzündeten die anwesenden Kinder traditionell den Feuerstoß, was sich aufgrund des nassen Holzes jedoch als sehr schwierig erwies.

Trotz der widrigen Bedingungen endete die Veranstaltung wieder wie jedes Jahr in den frühen Morgenstunden.

Wetterimpressionen

Sonnwendfeier 2014

Der Tag der Sonnenwende am 21. Juni ist der Tag mit dem längsten Tag und der kürzesten Nacht.

Dies gilt auch für die Helfer der Vereinigung Freier Touristen Nürnberg.

Für einige Mitglieder der VFTN bedeutet dieser Tag früh aufstehen, aufbauen, herrichten und vorbereiten. Die Feier dauerte bis in die frühen Morgenstunden. An ein ausschlafen ist nicht zu denken, der Brauer holt die Bänke und Schänke bereits wieder um 10.00 Uhr ab.

Bereits am Donnerstag wurde der Holzstoß aufgestellt. Nicht nur beim Entzünden des Stoßes sind die jungen Mitglieder eifrig am Werk, sondern zwei halfen bei dessen Errichtung.

Nachdem dieses Jahr die Sonnwendfeier genau auf die Fußballweltmeisterschaft fiel, wollten auch wir den Gästen die Möglichkeit bieten das Spiel der deutschen Nationalmannschaft anzusehen. Ein Problem das dabei gelöst werden musste, war der optimale Standort der Projektionsfläche.

Zu diesem Zweck wurden bereits am Donnerstag Proben durchgeführt.

VIP – Loge

Der Aufbau dauerte zwei Tage. (Mit mehr Helfern wäre es bestimmt schneller gegangen)

Sonnwendfeier 2013

Das Schöne weitergeben

Über viele Besucher freute sich die Vereinigung freier Touristen Nürnberg (VfTN) bei der traditionellen Sonnwendfeier ihrer Sektion vorm Wald am Buchberghaus in Kirchenreinbach. Das sommerliche Wetter garantierte einen herrlichen Blick zum Rupprechtstein und den Dörfern Kirchenreinbach, Gerhardsberg und Schmidtstadt.

Bereits in den frühen Abendstunden sorgten die Hubertusmusikanten mit heimatlichen Klängen für stimmungsvolle Unterhaltung. Martina Späth nahm am Keyboard Platz und animierte die Gäste zum Singen vertrauter Volksweisen.

In der beginnenden Dämmerung zogen Kinder mit Fackeln zum vorbereiteten Holzstoß. Benjamin Knobus und Lucie Marschalek vertieften mit Gedichtvorträgen die Ansprache des Vorsitzenden Josef Klug.

Er beleuchtete zunächst den Zeitbegriff aus den Perspektiven jüngerer und älterer Menschen. Mit einem Gedicht über die Definition von Glück erinnerte er die heutige Generation daran, wie viel Schönes sie genießen dürfe. Seine Zuhörer forderte er auf, das weiterzugeben an die Kinder und die Menschen, die es nicht so gut haben.

Dann loderten die Flammen auf in den nächtlichen Himmel und verbreiteten ihr Licht und ihre Wärme. Zur Stärkung bot die Vereinigung freier Touristen Nürnberg mit ihrer Kirchenreinbacher Sektion bei der Sonnwendfeier ihren Gästen neben verschiedenen Getränken Bratwürste, Steaks, Fisch- und Käsesemmeln.

Sonnwendfeier 2012

60 Jahre Sonnwenfeier (1952 – 2012)

Die Vereinigung Freier Touristen bedanke sich bei allen Besuchern der diesjährigen Sonnwendfeier.

Bei besten äußeren Bedingungen fanden wieder viele Gäste ihren Weg aufs Buchberghaus und feierten zusammen mit uns 60 Jahre Sonnwendfeier in Kirchenreinbach.

Zuerst begrüßte der 2.Vorstand Josef Klug die Besucher und bedankte sich für ihr kommen, bevor er das Wort an Bürgermeister Roman Berr weitergab, der anlässlich des Jubiläums ein Grußwort hielt.

Josef Klug mit Bürgermeister Roman Beer

Bei der Feierstunde, die von Martina Späth organisiert wurde, blickte Altbürgermeister Heindl noch einmal auf 60 Jahre Sonnwendfeier zurück.

Die Sonnwendfeier der Vereinigung Freier Touristen war eine der ersten und lange Zeit die einzige im gesamten Landkreis. In den Anfangsjahren fand sie noch hinter dem Schloss Kirchenreinbach auf einer Wiese statt, bevor sie nach der Fertigstellung des Buchberghauses dorthin verlegt wurde. In den 1960iger Jahren konnten bis zu 800 Besucher am Buchberghaus begrüßt werden. Bei den vielen Parallelveranstaltungen sind diese Besucherzahlen heute nicht mehr möglich.

Nach zwei Liedern, bei denen die Besucher mitsingen konnten, zwei Gedichten, der Festansprache durch Ehrenmitglied Georg Pauli und den Feuerspruch entzündeten dann die Kinder den Feuerstoß.

Für einige Zeit verstummten die Gespräche, die Besucher blickten auf das Feuer und das erhellte Reinbachtal.

Für viele kleine Besucher endete hier die Feierstunden. Einige Besucher benötigten jedoch nicht ihre mitgebrachte Taschenlampe, ihnen wies die aufgehende Sonne ihren Weg nach Hause.

Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung.